Bitburg | 19. März 2017

Die drei Top-Themen des Beda-Markts 2017

Es gab drei Themen, die jenseits aller persönlichen Gespräche, die Unterhaltungen auf dem Beda-Markt beherrscht habne: das Wetter, die neu konzipierte Auto-Schau und die Tatsache, dass es dieses Jahr die letzte Auflage der landwirtschaftlichen Fachausstellung in Bitburg gab.
Die Sache mit dem Wetter ist schnell erzählt. Klar war es schade, dass es nicht passend zur Aufbruchstimmung drei sonnige Frühlingstage sein konnten. Die neue Auto-Ausstellung auf dem Beda-Platz. Die zog wegen der Foodtrucks schon am Freitagnachmittag ein junges Publikum an, das sonst bei der Auto-Ausstellung eher selten war. Die Autos, im Foyer der Kreissparkasse und auch auf dem Platz, Neuwagen wie Oldtimer, kamen natürlich an. Ein Dach über dem Kopf hat aber manchen, insbesondere an dem nass-kalten Samstag, gefehlt. 
Dass die Landwirtschaftsschau mit ihren Tierauktionen und Tier-Beurteilungswettbewerben 2018 nach Fließem umziehen wird, wo die Rinder-Union West (RUW) eine neue Auktionshalle baut, ist natürlich ein Verlust für den Bitburger Beda-Markt. Schließlich ist diese Ausstellung ein Publikumsmagnet. 
Das Thema Landwirtschaft soll aber auch 2018 dem Beda-Markt erhalten bleiben – auch am Standort Bitburg. Etwa, in dem man einen Teil der Ausstellung, bei denen sich Molkereien, Futtermittelhersteller und Stallbauer präsentieren, ins Stadtzentrum verlegt, wo dann auch Bauern- und Züchterverbände für ihren Berufsstand werben könnten. Bürgermeister Kandels plant einen E-Bus-Shuttle-Service, der zwischen Fließem und Bitburg pendelt. Das Thema wird die Beda-Markt-Macher natürlich noch weiter beschäftigen.