Bongard | 18. Mai 2017 | Autor: Brigitte Bettscheider

Typisch Tim aus Bongard! - Einmal Balljunge beim HSV sein

Er ist ein absoluter HSV-Fan. Beim Bundesligaspiel am 20. Mai ist Tim Leif Balljunge im Hamburger Volksparkstadion. Und dann begrüßt er die Zuschauer mit einer ganz bestimmten Formel.
"Oh, cool", hatte Tim Leif den TV-Interviewtermin am Telefon kommentiert. Nun treffen wir uns, er trägt das Heimtrikot "seiner" Hamburger und strahlt und sprudelt nur so vor Begeisterung. "Er ist fanatisch", sagt seine Mutter Sandra Leif lachend und erklärt: "HSV-Fan wie sein Papa, aber viel verrückter." Drei Mal war Tim schon in der HSV-Fußballschule.

Im Wohnort Bongard, in den Familien Leif und Feinen, im Freundeskreis, an der Realschule plus (an der Tim die fünfte Klasse besucht), beim TuS Ahbach (wo er Stürmer der D-Jugendmannschaft ist): Alle wissen von der HSV-Leidenschaft des jüngsten Sohnes von Sandra und Frank. Die Nachbarschaft staunt über seine Kondition, wenn er stundenlang auf der Wiese hinterm Haus bolzt und ballert. "Das ist typisch Tim", meint sein Bruder Niklas (16).

"Wir sind seit 53 Jahren in der Bundesliga und der einzige Verein, der noch nie abgestiegen ist", erklärt Tim dem TV. Dass der Abstieg des HSV dieses Mal passieren könnte, weiß der Elfjährige. "Ich hoffe es nicht, aber ich bleibe HSV-Fan für immer, auch in schlechten Zeiten", verspricht er.

Und weil Tim so bedingungslos hinter dem HSV steht, bekommt er seit Jahren an Geburtstagen und Weihnachten Trikots, Schals, Bettwäsche, Bälle, Wimpel, Uhren, Kappen, Kissen und was es sonst noch alles an Fan-Artikeln mit der berühmten Raute in Blau-Weiß-Schwarz gibt. An seinem ersten Schultag trug Tim eine Schultüte mit Raute, an seiner Erstkommunion stand eine Festtagstorte mit dem HSV-Emblem auf dem Tisch.

In seinem Zimmer hängt ein Mannschaftsplakat; darauf deutet Tim auf den Spieler Lewis Holtby als sein Vorbild. Er klappt den aktuellen Bundesliga-Spielplan auf, in den er akkurat alle Ergebnisse eingetragen hat. 2:1 wünscht Tim Leif dem HSV gegen Wolfsburg beim letzten Bundesligaspiel der Saison am 20. Mai im Hamburger Volksparkstadion.
Bei diesem Spiel geht für Tim Leif ein großer Traum in Erfüllung. Denn dann ist er der Balljunge des HSV. Soll heißen: Zehn Minuten vor Spielbeginn bringt Tim dem Stadionsprecher den Ball auf die Mitte des Rasens und begrüßt die Zuschauer mit der legendären Frage nach dem Standort der Tribüne der HSV-Fans: "Wo ist in Hamburg der Norden?" Um Punkt 15.30 Uhr läuft Tim mit dem Schiedsrichter und den beiden Linienrichtern auf das Feld, die Spieler stellen sich auf, Tim überreicht dem Schiedsrichter den Ball. Anschließend nimmt er auf der Ehrentribüne Platz. Seine Eltern und seine Großeltern aus Dreis-Brück, Hedi und Manfred Leif, begleiten ihn.

Dass Tim Balljunge geworden ist, verdankt er der Initiative seiner Mutter. Sie hatte ein Foto, das Tim als HSV-Fan an Karneval zeigt, an das Magazin des Fußballvereins geschickt. Mitte April kam die Zusage aus Hamburg für das Spiel am 20. Mai.

"Da habe ich vor Freude geweint", erzählt Tim, der selbst am liebsten Profi-Fußballer werden möchte. "Wenn das nicht klappt, will ich Physiotherapeut für Fußballer werden", sagt er.