Gerolstein | 19. April 2017 | Autor: Mario Hübner

Einweihung des Kyllumbaus in Gerolstein ist für Mitte Mai geplant

Der 1,25 Millionen Euro teure Umbau der Kyll vor dem Rathaus in Gerolstein steht kurz vor dem Abschluss. Die Einweihung ist für den 15. Mai terminiert. Mit dem zweiten Abschnitt soll voraussichtlich 2018 begonnen werden.

Der Einweihungstermin steht: 15. Mai 2017. Bis dann soll der erste Abschnitt des Kyll-Umbaus in Gerolstein ab geschlossen sein. Davon, dass das klappt, sind sowohl Gerolsteins Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz (CDU) als auch Manfred Margraff, Polier der Firma Baltes, die den Umbau erledigt, überzeugt. Margraff sagt: „Wir sind voll im Zeitplan, das packen wir! Es sind nur noch Restarbeiten zu erledigen."

Für nach Ostern ist vorgesehen, dass noch zahlreiche Sträucher, Hecken und kleine Bäume gepflanzt werden. Die Rasenflächen sind bereits weitgehend fertiggestellt und eingesät worden. Nur an wenigen Stellen verteilen Arbeiter Manfred Reinerz und Azubi Mirco Brieger noch Mutterboden (Reinerz: „Ist eine sehr gute Qualität, würde ich daheim auch einbauen"), verstreuen Grassamen und ebnen die Fläche mit einer Handwalze ein.

Derweil unternimmt Polier Margraff am Wasserspiel samt Pumpe, Wackelrinne, Pump-Pilz und Absperrschiebern einen Testlauf und lässt erst mal das maximal wadenhohe Becken volllaufen, in dem sich künftig die Kinder tummeln und vergnügen sollen. „Es soll schließlich alles funktionieren, wenn die Kinder dort spielen", sagt der Vorarbeiter.

Größte noch offene Aufgabe ist die Fertigstellung der Wege durch den neuen Park. Randsteine und Untergrund sind bereits fertig, fehlt nur noch die zehn Zentimeter dicke Decke. Sie wird fest, aber wasserdurchlässig sein, eine so genannte wassergebundene Deckschicht, wie sie auf vielen Radwegen verwendet wird, erklärt der Polier. Zudem werden laut Stadtbürgermeister Bongartz entlang des Kyllwegs noch Leitplanken installiert.

Was die noch zu erledigenden Arbeiten kosten, konnte er nicht sagen. Dafür aber, was bereits ausgegeben wurde: „890. 000 Euro." Veranschlagt sind insgesamt 980. 000 Euro, davon muss die Stadt nur zehn Prozent übernehmen, das Land steuert den Rest bei. Ob die Summe allerdings reicht, ist unklar, da die Schlussrechnungen noch nicht erstellt seien. Bongartz rechnet jedenfalls „mit etwas mehr".

Nach ursprünglich einer Million Euro stiegen die veranschlagten Kosten auf 1,25 Millionen Euro, was zu heftigem Streit im Stadtrat führte, woraufhin das Projekt laut Bongartz „deutlich abgespeckt" wurde.

Rückblickend sagt der Stadtbürgermeister, dass die Kritik zwar teilweise berechtigt, aber „überwiegend überzogen und leider auch persönlich wurde". Nun wolle er daher nur noch nach vorne schauen.

Er sagt: „Den Leuten gefällt’s und mir auch. Deswegen wird es beim Einweihungsfest natürlich auch Wasser geben, weil das für Gerolstein so bedeutsam ist. Wir haben aber allen Grund, auch mit einem Glas Sekt anzustoßen. Und eine Kleinigkeit zu essen wird es auch geben."

Info:

Die Eröffnung des neuen Parks an der Kyll in Gerolstein ist am Montag, 15. Mai. Zu diesem Termin wird auch die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90/Grüne) erwartet.

Die Kosten des Umbau der Kyll auf der zweiten Etappe – von der Hochbrücke bis zur Post – werden auf gut 540 000 Euro geschätzt. Da das Projekt mit 90 Prozent vom Land gefördert wird, beläuft sich der Stadtanteil auf 54. 000 Euro.