Gerolstein/Birresborn/Mürlenbach | 16. Juli 2017 | Autor: Alwin Ixfeld

Piste frei für Radfahrer bei Kylltal Aktiv - 5000 Drahtesel waren am Start

Einmal im Jahr die Straße nur für sich haben: Diese Gelegenheit nutzten auch in diesem Jahr wieder rund 5000 Teilnehmer bei Kylltal Aktiv und störten sich dabei auch nicht an der Witterung.
Zwischen Gerolstein und Kyllburg war am Sonntag die Straße all denen vorbehalten, die mit dem Fahrrad, auf Skaterrollen oder zu Fuß unterwegs waren. Rund 5000 Menschen haben die Strecke ganz oder teilweise bewältigt und sich unterwegs an den verschiedenen Ständen gestärkt.
"Ich bin überrascht, dass trotz des Wetters so viele unterwegs sind", sagt Frank Reuter von der Gerolsteiner Tourist-Information. Am Morgen hat es etwa in Birresborn noch so gar nicht nach einem Aktiv-Tag ausgesehen. Nur vereinzelt radeln Mountainbiker, Rennradfahrer oder elektrisch angetriebene Räder durch den Ort. "Seit es den Radweg gibt, ist Kylltal Aktiv uninteressant geworden" - "es regnet halt ab und zu, und das schreckt viele ab", so unken einzelne Birresborner.
Dagegen heißt es am Stand des Männergesang-Vereins am eigens ausgeschilderten Fahrrad-Parkplatz: "Das wird schon, die kommen erst mittags." Und tatsächlich haben sie richtig getippt, denn ab dem frühen Nachmittag wird der Radverkehr dichter, und ganz schnell ist auch der Spießbraten ausverkauft. Ähnlich ist auch das Bild in Mürlenbach. Da feiert die Kirchengemeinde ihr Pfarrfest.
"Es ist nicht mehr so viel los wie vor 19 Jahren, als Kylltal Aktiv zum ersten Mal angeboten wurde. Damals habe ich im Gottesdienst hunderte Drahtesel gesegnet, in diesem Jahr waren es ein paar Dutzend", erklärt Pfarrer Gerhard Schwan.
Er hat es sich auf einer Bank an der Kyllbrücke gemütlich gemacht und zählt die vorbeiradelnden Menschen: "In 20 Minuten habe ich jeweils hundert aus jeder Richtung gezählt", sagt der Geistliche und lächelt.
Auch das Pfarrfest seiner Gemeinde ist gut besucht. Eine Band spielt auf der Bühne, es gibt Kartoffel-Waffeln oder Erbsensuppe, und die Tische vor dem Pfarrheim sind dicht besetzt. Davor stehen Dutzende von Fahrrädern.
Viel zu tun hat auch Guido Clemens in Birresborn. In seinem Fahrradgeschäft hat er die Werkstatt für Problemfälle geöffnet. Mal muss er einen Sattel neu einstellen, mal eine defekte Speiche reparieren, oder die Gangschaltung hakt. Binnen Minuten können die Radler wieder aufsteigen und weiter fahren.
"Das macht schon mehr Spaß hier auf der Straße, weil ich einfach schneller fahren kann und mehr Platz zum Überholen habe", meint ein Rennradfahrer, der die Strecke nach Kyllburg schon hinter sich hat und wieder auf dem Rückweg nach Gerolstein ist.
Deutlich gemütlicher sind die vielen Eltern mit Kindern auf der Strecke unterwegs. Da sind die Essens- und Getränkestände in den Ortsdurchfahrten sehr willkommene Gelegenheiten für Pausen. "Auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielt hat, können wir doch recht zufrieden sein", fasst Touristik-Fachmann Frank Reuter den Erlebnistag zusammen. Auch im kommenden Jahr soll es Kylltal Aktiv wieder geben, dann zum 20. Mal.