Morbach | 19. März 2017 | Autor: Christoph Strouvelle

Dance Power 2017 im Festsaal der Morbacher Baldenauhalle: Spaß am Tanz und eine lange Warteliste

"Eins kann mir keiner nehmen, und das ist die pure Lust am Leben": Diese Songzeile der Band Geier Sturzflug charakterisiert die Stimmung, die bei der Dance Power 2017 im Festsaal der Morbacher Baldenauhalle geherrscht hat. Das Männerballett Hopptown Jumping Jacks aus Hoppstädten-Weiersbach im Kreis Birkenfeld hat sich für ihren Auftritt dieses Lied ausgewählt.
Eine Puppenwerkstatt bildet die Kulisse für ihre Show, in der die Figuren erwachen und mit unterschiedlichen Kostümen einen Tanz zeigen, der die Besucher mitreißt. "Waaaahnsinn", kommentiert denn auch Moderatorin Rebecca Melcher die gezeigte Darbietung. Melcher ist Mitglied bei der Hundheimer Showtanzgruppe Pink Ladies, die die Dance Power 2017 veranstaltet.

Doch sind die Hopptown Jumping Jacks nicht die Einzigen, die an diesem Abend die 750 Besucher begeistert haben. Mehr als fünf Stunden lang haben 22 Tanzgruppen mit 317 aktiven Tänzern aus dem Hunsrück, von der Mosel und den umliegenden Regionen temporeiche Tänze gezeigt. Egal, ob die Crazy Freaks aus Piesport mit ihrer von zahlreichen Hebefiguren und Sprüngen garnierten musikalischen Zeitreise von den 1920er Jahren bis ins Jahr 2017, die Morbacher Funken mit ihren farbenfrohen südamerikanischen Kostümen, die Rainbow Konz mit ihrem erst ruhig wirkenden, dann fetzigen Tanz als rockende Römerinnen oder Unexpected aus dem pfälzischen Raumbach mit einem temporeichen Technotanz - alle Darbietungen werden von den Besuchern mit starkem Applaus gefeiert.

"Das ist supergut hier, eine tolle Veranstaltung", sagt Ralf Kallmayer vom Männerballett Baiestich aus Monzelfeld. Die Tänze hätten zum großen Teil ein hohes Niveau. Was er besonders schätzt: "Hier gibt es kein Konkurrenzdenken."
Ähnlich äußern sich die Mitglieder des Männerballetts des Elferrats Klausen. "Ein richtig schöner Abend mit einer tollen Stimmung. Wir fühlen uns wie daheim", sagen sie. Hauptkoordinatorin der Veranstaltung ist Heike Schell, Trainerin der Pink Ladies. "Wir kommen an unsere Kapazitätsgrenzen", sagt sie zur Resonanz zur zweiten Auflage von Dance Power. Mehr als 500 Eintrittskarten hätte man zusätzlich verkaufen können, 14 Tanzgruppen stehen auf der Warteliste. Doch "zuviel Programm geht nicht", sagt sie.

Warum ist die Veranstaltung aus dem Stand heraus so beliebt bei den Tanzgruppen? Zum einen nehmen die Pink Ladies auch an vielen Turnieren teil, sodass diese Ensembles auch nach Morbach kommen, sagt Schell. Als Zweites sei die Stimmung bei der Erstauflage im Vorjahr schon gut gewesen. Und in der großen Halle könne man allen Aktiven einen Sitzplatz bieten. Schell: "Das ist nicht überall der Fall."

Doch geht es bei Dance Power nicht ausschließlich um den Spaß. Juroren bewerten die Aufführung aller teilnehmenden Tanzgruppen nach den Kriterien Show und Unterhaltung, Tanztechnik, Hebefiguren und Sprünge, Kostüme und Make-Up sowie Ideen und Musik. Schell: "Wir wollen eine Turnierveranstaltung sein."