07. Juli 2017

Im Wald?

Liss ist sicher: An nasse Füße erinnert man sich eher, als einen Baum auf dem Bildschirm.
Ich will ja nichts sagen, aber ich bin auf die neue Dauerausstellung im Hunsrückhaus gespannt. Da sollen die Leute dann im ersten Stock Moore und Bäume sehen. Und dann gibt es noch Touch- screens, auf denen die Besucher interaktiv sein können.

Also ich weiß ja nicht, was das ist, aber ich habe mir sagen lassen, das sind Fernseher, auf denen man mit dem Finger rumtippen kann. Hinterher drückt dann jemand den Besuchern einen Lappen in die Hand, damit sie die Fingertatschen von den Bildschirmen wieder abwischen können. Das nennt sich dann interaktiv: Die Leute müssen was schaffen. Nur was ich nicht verstanden habe: Warum zeigen die im Hunsrückhaus einen Wald, wenn da doch sowieso überall Bäume stehen?

Wenn die die Leute direkt dahinschicken, wäre das doch einfacher und billiger, und außerdem sind sie gleich an der frischen Luft. Nicht interaktiv genug? Kein Problem: Man muss nur genug Schilder aufstellen, damit die Leute ins nächste Moor latschen. Dann wissen sie, wie es sich anfühlt, wenn man mit beiden Füßen in der Natur steht. Wenn sie dann wieder rauskommen, müssen sie erstmal Schuhe putzen. Ich wette mit euch: Davon erzählen die noch in 100 Jahren, meint Eure