18. April 2017 | Autor: Jörg Lehn

Gelungener Genre-Mix

Das aktuelle Album der senegalesischen Singer-Songwriterin Awa Ly bietet einen äußerst gelungenen Stilmix aus Weltmusik, Chanson, Barjazz, Rhythm ’n’ Blues und Pop."Five and a feather" heißt es und verweist bereits auf die mystische Welt der 40-Jährigen.
Die in vielen Gesellschaften Afrikas heilige Feder, gehalten von den fünf Fingern der Hand, wird zum Schreibgerät - der Basis für menschliche Kultur und Fortschritt allgemein. Awa Ly selbst steht für die Symbiose dieser Globalisierung: Eltern aus dem Senegal, der bis 1960 französische Kolonie war, sie geboren und aufgewachsen in Paris, Studium in den Vereinigten Staaten, heutiges Leben in Rom. Die zehn Titel des Albums unterstreichen bei einer Gesamtspielzeit von rund 38 Minuten den globalen Charakter von Awa Lys Musik: Los geht’s mit "Storyteller" (1), das schon zeigt, welche wichtige Rolle auf der CD dem Rhythmus allgemein zugewiesen wird: Unterlegt ist der Song vom "Geschichtenerzähler" mit ständig wiederkehrenden, monotonen afrikanischen Trommeln. Auf den weiteren Stücken zu hören sind zudem neben Steelgitarren und Trompeten etwa die lieblichen Klänge einer chinesischen Violine, der Eru, sowie die afrikanische Harfe Kora und die ebenfalls von dort stammende Senza, ein kleines Lamellenklavier. Titel 2, "Let You Down", erinnert mich an "Vaya Con Dios" mit Sängerin Dani Klein. Auf "Let Me Love You" (3) klingt Awa Lys Stimme wie Amy Winehouse.
Textlich überragend der Song "Here" (5), auf dem Awa Ly von ihrem senegalesischen Landsmann Faada Freddy unterstützt wird. Beide erinnern hier an das Schicksal jener Flüchtlinge, die auf hoher See ihr Leben in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft in Europa riskieren, dort aber niemals ankommen oder brüsk abgewiesen werden. Doch neben dieser harten Realität verfällt Awa Ly immer wieder ins Träumen. Davon zeugen mehrere zartere Titel auf "Five and a feather". Insgesamt ein gelungenes vielfältiges Album der aparten Senegalesin.
Jörg Lehn
Awa Ly: Five and a feather, Rising Bird Music 2016.
Termin: Samstag, 29. April 2017, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), Saarburg,
Kulturgießerei.
Karten gibt es imTV-Service-Center Trier, unter derTV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie unter
www.volksfreund.de/tickets