10. März 2017

Do héiert awer alles op!

Nach vill (viel), näischt (nichts) und wéineg (wenig) fehlt nur noch alles. Ein typisches Sprichwort: ’T kann än alles iessen, awer nët alles soen.

Man kann alles essen, aber nicht alles sagen.
Auch: Alles huet en Enn, mä d’Wurscht (lokal auch Worscht oder Wuuscht) huet der zwä.
Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.
Passend dazu und teils auch analog zum Hochdeutschen gibt es folgende Sprüche im Luxemburgischen:
alles oder näischt
alles oder nichts
’T as em alles ändun/egal.
Es ist ihm alles egal.
Do héiert awer alles op!
Übertrage: Jetzt reicht’s aber!
Alles awer dat nët.
Alles bloß das nicht.
alles iwwert ä Lääscht schlon
alles mit demselben Maßstab messen
Wat hun ech net alles probéiert.
Was habe ich nicht alles versucht.
dat as alles näischt
das ist alles nichts im Vergleich zu dem, was folgen wird
da’s nach laang nët alles
Es kommt noch schlimmer.
Dat as alles.
Das ist alles./Das reicht.
’T as alles datt en nët gestuerwen as.
Es ist verwunderlich, dass er nicht gestorben ist.

Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei
Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" von Sabine Schwadorf. Das Buch ist im Handel und im TV-Shop für 14,80 Euro erhältlich.