Brandenburg/Luxemburg | 27. März 2017

Spritztour ohne Führerschein: Lamborghini aus Luxemburg geht Brandenburger Polizei ins Netz

Deutsche Polizisten haben am Sonntag einen Luxemburger in seinem Luxusschlitten nahe Berlin aus dem Verkehr gezogen. Bei der Kontrolle des Lamborghini-Fahrers erlebten sie eine Überraschung.
Die Polizei Brandenburg hat am Sonntag die illegale Spritztour eines 54-jährigen Luxemburgers gestoppt. Der Fahrer war gerade mit seinem Lamborghini Aventador auf der Autobahn A 24 unterwegs, als er etwa 60 Kilometer nordwestlich Berlins in eine Kontrolle geriet. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer des Boliden derzeit keine Fahrerlaubnis besitzt, wie L'essentiel berichtet.

Die deutschen Polizisten erfuhren auf Nachfrage bei den Kollegen in Luxemburg, dass derselbe Lamborghini-Fahrer erst vergangene Woche wegen angehalten worden war. Er hatte am 20. März 53 Stundenkilometer mehr auf dem Tacho, als erlaubt war. Ein Fahrverbot war die Folge.

Bei der Kontrolle in Brandenburg musste der Luxemburger deshalb mehrere hundert Euro an Sicherheitsleistung hinterlegen. Seinen Lamborghini musste er vorerst an der Autobahnraststätte Linumer Bruch stehen lassen. Wie der Verkehrssünder seine Reise fortsetzte, ist nicht bekannt.

Luxemburger machen immer wieder als Raser in Deutschland Schlagzeilen. Im März 2016 crashte ein 53-jähriger Luxemburger nahe Jena ebenfalls einen Lamborghini – und fuhr dann ohne Fahrzeugverkleidung 200 Kilometer weiter. Einen Monat später handelte sich ein Fahrer aus dem Herzogtum beim sogenannten «Blitzmarathon» ein dickes Bußgeld ein. Der Strafzettel wurde dem Mann vom Polizeichef persönlich überreicht.

Quelle: L'essentiel.lu