24. Februar 2017

’T as näischt do

Dafür, dass es bei näischt um nichts geht, gibt es im Luxemburgischen recht viel über den Begriff zu berichten. Etwa: Wer es gern gemach sähe, sagt: Lues, lues, ’t as näischt wat brennt!Sachte, nicht so stürmisch! Hier noch einige Redewendungen:No där Kränkt sin ech awer och glat näischt méi wäert.

Nach dieser Krankheit habe ich
keine Kraft, bin ich nichts mehr
wert.
’T as näischt lass mat em.
Übertragen: Er taugt nichts.
Dat do as de Rescht vun näischt.
Da ist nichts.
Do as dach näischt Schlechtes
derbäi, wann ech danze gin.
Da ist doch nichts dabei,
wenn ich tanzen gehe.
Gerade wenn man fehlende Besitzverhältnisse anspricht, kommt näischt häufig vor. Etwa:
Si si vun näischt hier.
Sie stammen aus ärmlichen
Verhältnissen. Oder: Sie sind
eine verkommene Familie.
Auch: En huet näischt an e
weess näischt.
Er hat nichts und ist nichts.
In anderer Bedeutung:
Ech gin näischt op sou Leit,
déi hiirt Wuert friessen.
Ich will nichts mit solchen
Leuten zu schaffen haben, die
ihr Wort nicht halten (wörtlich:
die ihr Wort fressen).
Spaßhaft: As dat dann näischt?
Ist das denn nichts?/Taugt
das nichts?
Ech wëll näischt gesot hun.
Ironisch: Ich will nichts gesagt
haben.
Ähnlich: Elo wëllt en näischt
gesot hun.
Jetzt will er nichts mehr wissen
von dem, was er früher gesagt
hat.
E wëllt näischt dervu wëssen.
Er will nichts damit zu tun
haben.
Weitere Ausdrücke:
De Kuch huet näischt zevill.
Der Kuchen ist gerade recht
gebacken.
Ech hun näischt méi fir en
iwwreg.
Ich habe nichts mehr übrig
für ihn.
En huet mat näischt ugefaang.
Er hat mit nichts/ohne Geld
angefangen.
Stichwort Intelligenz: Im Luxemburgischen redet man einerseits Klartext, andererseits gibt’s lautmalerische Verharmlosungen. Beispiele:
Deen huet näischt u sech.
Er hat keine Manieren.
Et as näischt mat em ugefaang.
Er taugt nichts.
’T as näischt am Kapp/an der
Schierbel/näischt uewen.
Er ist dumm.
Auch: ’T as näischt do.
Er hat keinen Verstand.
Ähnlich: Dien näischt huet,
dien as näischt.
Wer kein Vermögen hat,
ist nichts.
Sou mir näischt dir näischt geet
et awer nët grad.
So ohne Mühe geht das aber
nicht.
Ech gin näischt op en.
Ich traue ihm nicht.
En hält näischt op sech.
Er lässt sich gehen.
Näischt gesot, as och geschwat.
Nichts geredet, ist auch etwas
gesagt./Wer nichts sagt, äußert
sich auch.


Sabine Schwadorf

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei -
Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" von Sabine Schwadorf. Das Buch ist im Handel und im TV-Shop für 14,80 Euro erhältlich.