16. Juni 2017

Kaffi drénken mat Eertriwwel

Wer in Luxemburg morgens Kaffi drénkt, also frühstückt, muss nicht zwangsläufig dazu auch Kaffi drénken, Kaffee trinken. Folglich bedeutet: Ech hun nach kee Kaffi gedronk auch so viel wie ich bin noch nüchtern, ich habe noch nicht gefrühstückt.

Traditionell gibt’s morgens waarm Gedrénks (warme Getränke) wie eben Kaffi, Schockelaskaffi (Kakao) oder Mëllech (Milch). Dazu gibt’s Bréidercher (Brötchen) oder Schmieren (Brote). Wer’s deftiger mag, isst morgens Eer (Eier), gern in Form von Eertriwwel, also einem Rührei nach Luxemburger Art.
Dazu benötigt man:
6 Eier, ein halbes Glas Milch, einen gestrichenen Esslöffel Mehl oder Speisestärke, Salz und Pfeffer sowie 100 Gramm geräucherten fetten Speck. Der Speck wird in Würfel geschnitten und in einer Pfanne ausbraten gelassen. Währenddessen werden nach und nach die Eier in einer Schüssel verquirlt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Das Mehl anschließend sieben und vorsichtig unter Rühren langsam in etwa einer Tasse Milch auflösen. Dabei Klümpchen vermeiden.
Alles in die Pfanne geben, Hitze reduzieren und gleichmäßig verrühren, bis das Ei stockt. Das Ganze nicht zu trocken werden lassen!
Eertriwwel wird lauwarm auf frischem Bauernbrot gegessen, es schmeckt aber auch kalt vorzüglich.
Gudden Appetit !



Sabine Schwadorf
Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei -
Wissenswertes für Anfänger und
Fortgeschrittene" von Sabine
Schwadorf, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro.
Weitere Kolumnen lesen Sie unter www.volksfreund.de/kolumne