07. April 2017

Wéi eng Sonn

E gesäit aus wéi eng Sonn: Wer das erzählt bekommt, kann sich glücklich schätzen, denn derjenige strotzt vor Gesundheit. Wer dagegen e Gesiicht wéi eng Sonn hat, der leidet übersetzt unter einem Pfannkuchengesicht.
Weitere Beispiele für herrliche Wortbilder im Luxemburgischen: De Kuch as gebak wéi eng Sonn. Der Kuchen ist glänzend gebacken. Wenn d’Sonn opgeet, geht es nicht nur um den Sonnenaufgang, sondern auch um ein kleines Kind mit nacktem Po.
Heißt es: Säi Kapp glënnert wéi eng Sonn, sprechen unsere Nachbarn über eine glänzende Glatze.
Worterweiterungen gibt es etwa als Abrëllsonn oder Fréijoorsonn.
Weitere Vokabeln mit Sonn:

Sonnebrëll
Sonnenbrille

Sonneschäin
Sonnenschein

Sonnentrëppeler
Rentner, der seine Zeit mit Spaziergängen verbringt
Sabine Schwadorf
Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei" von Sabine Schwadorf, Verlag Weyand, 14,80 Euro.
TV-Kolumnen auf www.volksfreund.de/kolumne