Mülheim | 17. April 2017 | Autor: Ursula Schmieder

Hotelschiff River Bär: Ab Mai auf großer Fahrt auf der Mosel

Schon bald wird ein Hotelschiff das Angebot des Vier-Sterne-Hotels Weisser Bär in Mülheim erweitern. Das in den Niederlanden erworbene Kabinenschiff wird dort allerdings nicht nur vor Anker liegen, sondern auch zu Kreuzfahrten nach Metz oder Koblenz starten.
Nicht nur Mülheimer sind gespannt auf den Neuzugang, der sich für den 20. Mai angekündigt hat. An diesem Tag soll das Kabinenschiff River Bär erstmals in seinem neuen Heimathafen Mülheim an der Mosel anlegen. 
Am 500 Meter langen Ufer des Vier-Sterne-Hotels Weisser Bär wurde dafür eigens ein Anleger gebaut. Von dort aus wird der River Bär, der für Tagungen wie Familienfeiern gebucht werden kann, auch zu Flusskreuzfahrten auf Mosel und Rhein wie zwischen Metz und Koblenz aufbrechen.

Die neuen Eigner, Hotelier Rolf Benninghoven und Ehefrau Heidi Bieger, bieten damit nicht nur „ein komplett neues Erlebnismoment“, sondern auch mehr Betten an. Nachdem sie 2008 „mühselig“ in einer ihnen beiden unbekannten Branche gestartet seien, müssten sie inzwischen selbst Stammgästen oft absagen, weil das Hotel ausgebucht sei, erklärt der Unternehmer. Mit dem 97 Meter langen und knapp zwölf Meter breiten River Bär, ausgestattet mit den gleichen Standards wie das Vier-Sterne-Hotel, soll sich das ändern.

Das Flusskreuzfahrtschiff verfügt über mehr als 60 Betten in knapp 30 Doppelkabinen und drei Suiten – plus Restaurant, Lounge, Cocktailbar und Deck-Bistro. Dennoch fügt es sich „harmonisch in die Uferlandschaft“ ein, wofür das Paar nach einem nicht zu hohen, aber geräumigen Schiff mit großen Fenstern gesucht hat. Zur Höhe der Investitionen sagt Bennighoven nur, sie seien „erheblich“ gewesen. Allein für den mehr als sechsmonatigen Um- und Ausbau sei der „doppelte Kaufpreis“ aufzuwenden gewesen. Hinzu kommen laufende Kosten für die künftig zwei Dutzend Mitarbeiter, die auf dem Schiff arbeiten.

Ortsbürgermeister Friedhelm Leimbrock wünscht dem River Bär daher, dass er „in gutes Fahrwasser kommt“. Das sei ja ein neues Modell, das es in dieser Form an der Mosel bisher nicht gebe, und nicht nur das gastronomische Angebot vor Ort bereichere. Anders als andere Flusskreuzfahrtschiffe biete es zudem den entscheidenden Vorteil, dass Gäste auch abends blieben.

EXTRA
SCHIFFSTAUFE UND TAG DER OFFENEN TÜR
Die Ankunft des River Bär wird am 20. Mai eine Schiffstaufe mit geladenen Gäste krönen. Tags darauf, Sonntag, 21. Mai, sind alle eingeladen, zu einem Tag der offenen Tür von 11 bis etwa 19 Uhr mit geführten Besichtigungen des Motorschiffes (MS). Bis 14 Uhr gibt es Freibier und einen Imbiss am Schiffsanleger, umrahmt von örtlichen Musikgruppen. Das Schiff war bisher als MS Prinses Juliana mit bis zu 120 Passagieren unterwegs. Es gehörte einem niederländischen Eigner.