Osann-Monzel | 18. April 2017

Rüstig und bestens vorbereitet

Der Musikverein 1897 Monzel begeistert bei seinem Jubiläumskonzert. Zu Beginn der Zeitreise durch die Vereinsgeschichte wurden die Zuhörer in Staunen versetzt.
Osann-Monzel (red) Beim jährlichen Konzertabend am Ostersonntag in der vollbesetzten Oestelbachhalle in Osann-Monzel zeigte sich der 120-jährige Jubilar äußerst rüstig und bestens vorbereitet für einen anspruchsvollen Konzertabend. Mit einem abwechslungsreichen Programm durch die vergangenen 120 Jahre Musikgeschichte bewiesen die 40 aktiven Musiker unter der Leitung ihres langjährigen Dirigenten Dieter Fröhlich ihr Können und wurden vom begeisterten Publikum mit lange anhaltendem Applaus und der Forderung von drei Zu- gaben belohnt.
Aber der Reihe nach. Zu Beginn des Konzertabends staunten die Besucher nicht schlecht, als die "11 Gründungsmitglieder" des Musikvereins zu Monzel einzeln auf die Bühne kamen, um dann auf humorvolle Art und Weise die erste Musikprobe von 1897 nachzustellen.
Nachdem die elf Herren auf alten Instrumenten drei Stücke zum Besten gaben und das Gründerfoto nachgestellt hatten, folgte die Begrüßung durch den Vorsitzenden Manuel Follmann.
Der musikalische Abend begann mit "Towards a new Horizon", einem Konzertwerk von Steven Reineke, dann folgte passend zur Gründungszeit des Vereins "Verdi - Die schönsten Melodien aus seinen Werken". Nach dem von fünf Solisten vorgetragenen "Klarinetten Muckl" folgte zur Erinnerung an die Gefallenen der beiden Weltkriege das Stück "Hymn to the Fallen" von John Williams, bevor passend zur Nachkriegszeit mit "Ross Roy" von Jacob de Haan die erste Konzerthälfte beendet wurde.
Mehrere Musiker wurden für ihre langjährige Treue zur Blasmusik von Hans-Georg Weber vom Kreismusikverband geehrt. Franz Schimper wurde für 50 Jahre, Eva Schweisel und Linda Mathy für 20 Jahre, Lisa Christen, Jonas Ludwig und Matthias Poss für zehn Jahre und Lena Christen, Enie Richter und Anke Zimmer für fünf Jahre ausgezeichnet. Lena Christen und Enie Richter erhielten zudem die D1-Auszeichnung.
Nach einer kurzweiligen Ansprache der Ortsweinkönigin Sophia, die mit ihren Prinzessinnen Caterina und Rebecca das Osterkonzert besuchte, begann die zweite Konzerthälfte. Diese wurde mit der Wirtschaftswunderzeit der 1950er und 1960er Jahre eingeläutet. "Connie Francis", gesanglich begleitet von Kristina Brixius und dann "Can’t take my eyes off you", gesungen von Mitch Fowlie, wurden gekonnt vorgetragen.
Mit "Pop and Rock Legends: Elton John", einer Zusammenstellung seiner schönsten Titel aus den 1970er/1980er Jahren, ging in der Oestelbachhalle richtig die Post ab. Es folgte "Glasnost" von Dizzy Stratford im Hinblick auf die Wiedervereinigung beider deutscher Staaten im Jahre 1990. "Somethin’ stupid", gesanglich begleitet von Kristina Brixius und Ernst Landsmann sowie die Polka "Böhmische Liebe" rundeten den musikalischen Streifzug durch die 120-jährige Geschichte ab, bevor drei Zugaben einen perfekten musikalischen Abend beendeten.