Traben-Trabach | 19. Mai 2017

Gymnasiasten fahren für die Demokratie nach Berlin

Traben-Trabach (red) Unter dem Motto "Junge Ideen - Für eine lebendige Demokratie" lädt das von der Bundesregierung gegründete "Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt" (BfDT) zum Jugendkongress nach Berlin ein. Auch Schüler aus Traben-Trarbach werden diesmal dabei sein.

In über 70 Workshops und Foren beschäftigen sich etwa 470 Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus ganz Deutschland mit zivilgesellschaftlichem Engagement und Fragen der Partizipation von Jugendlichen. Gemeinsam bearbeiten sie so vielfältige Themen wie Herausforderungen in der Arbeit mit Geflüchteten, Salafismus, Sensibilisierung gegen Rechtsextremismus, Homophobie, Konfliktmanagement oder Öffentlichkeitsarbeit. Als erneute Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbs "Förderprogramm Demokratisch Handeln" reisen für das Gymnasium Traben-Trarbach in diesem Jahr Tom Binninger, Leo Kölsch, Sophia Meuser, Emma Müller, Rilind Sahitaj und Jost Stölben mit ihrer Lehrerin Anette Heintzen nach Berlin, um sich mit anderen jungen Engagierten auszutauschen und neue Ideen und Anregungen für ihr eigenes Engagement zu erhalten. Gemeinsam mit dem BfDT möchten die Teilnehmer der Öffentlichkeit zeigen, dass Jugendliche großes Interesse daran haben, sich für Gesellschaft und Demokratie einzusetzen und sich bereits jetzt engagieren.
Das Gymnasium Traben-Trarbach, seit Januar offiziell "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", setzt sich mit seinem demokratischen Schulentwicklungsprozess "Denk mal - mach mal" in der Region schon seit längerem für Fairness und Miteinander ein.