Prüm | 20. April 2017 | Autor: Frank Auffenberg

Zum achten Mal: Unbekannte beschädigen Kaiser-Lothar-Statue in Prüm

Es ist schon wieder passiert: Zum achten Mal haben Unbekannte den Pilgerstab der Statue Kaiser Lothars auf dem Karolingerweg abgebrochen.
"Ich bin stinksauer und ehrlich gesagt langsam hilflos und ratlos", sagt Monika Rolef. Mit der Initiative Frauenschuh hat sie vor knapp sechs Jahren die Einrichtung des Prümer Karolingerwegs vorangetrieben.

Im Herbst 2012 wurde die Lothar-Figur des Irrhausener Künstlers Peter Weiland als eine von drei dort aufgestellten Statuen eingeweiht. Zwei Jahre blieb sie unversehrt, dann setzte 2014 die für Prüm bisher beispiellose Vandalismus-Serie ein. Ausschließliches Ziel: Die Lanze des einzigen in Prüm beigesetzten Karolinger-Kaisers. Monika Rolef: "Der Künstler hat sie immer wieder instand gesetzt - auf seine Kosten. Zum Schluss verzichteten wir sogar auf die Lanzenspitze für den Fall, dass sie den Täter provozieren sollte. Der Kaiser trägt seitdem einen Pilgerstab - gebracht hat das Ganze nichts."

Man könne sich einfach nicht erklären, was damit bezweckt werden soll: "Geht es gegen uns, den Künstler, die Stadt oder ist es einfach die Lust daran, etwas kaputt zu machen? Wir wissen es einfach nicht."

Nachdem die Statue eine Zeit lang nicht mehr beschädigt wurde, dachte man, dass es das nun gewesen sei. Ein Trugschluss, wie sich jetzt zeigt: "Das ist einfach eine bodenlose Gemeinheit", sagt Monika Rolef. Sie hofft weiter auf die Aufmerksamkeit der Prümer. "Wenn jemand irgendwas Auffälliges bemerkt hat, soll er sich unbedingt bei der Polizei melden. Irgendwann muss doch mal jemand etwas mitbekommen."

Sie habe sich sogar schon gefragt, ob die Tat im Zusammenhang mit der Zerstörung des Pronsfelder Wegekreuzes zu tun haben könnte (der TV berichtete). "Das ist allerdings reine Spekulation - aber die Beschädigungen in Pronsfeld sind ähnlich ärgerlich."

Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizeiinspektion Prüm unter Telefon 06551/9420 entgegen.