Mainz (dpa/lrs) | 17. Juli 2017

Angebliche Internetfirma betrügt Mann um 40 000 Euro

Um 40 000 Euro hat eine angebliche Internetfirma einen 62-Jährigen aus Mainz betrogen. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann von der vermeintlichen Firma eine Mail erhalten, in der er auf eine gewinnbringende Geldanlage aufmerksam gemacht wurde.

Angelockt von dem Angebot, überwies der Mann Geld. Er führte auch Telefonate mit einem angeblichen Börsenmakler der Firma. Plötzlich sei der Kontostand des Mannes bis auf einige wenige Euro gesunken. Der Ansprechpartner des Mannes habe dies auf eine falsche Anlage zurückgeführt und behauptet, er würde den Fall der «Risikoabteilung» übergeben. Den angeblichen Börsenmakler habe er danach nicht mehr erreichen können. Nach einer Internetrecherche habe der Mann schließlich festgestellt, dass er einer betrügerischen Firma aufgesessen sei, berichtete die Polizei.