Saarbrücken (dpa/lrs) | 20. März 2017

Saarland will längere Dienstzeit für gemeinsame Polizei

Saarlands Innenminister Klaus Bouillon (CDU) macht sich für längere Arbeitszeiten im grenzüberschreitenden Polizeizentrum in Luxemburg stark. «Eine Verlängerung von 17 auf 22 Uhr ist wichtig, weil die Täter nicht aufhören um 17 Uhr», sagte er am Montag in Saarbrücken.

Im Gemeinsamen Zoll- und Polizeizentrum in Luxemburg arbeiten Beamte aus Deutschland, Belgien, Frankreich und Luxemburg zusammen. Die Kooperation über Grenzen hinweg trage auch dazu bei, dass im Saarland die Zahl der Wohnungseinbrüche in 2016 um gut 20 Prozent gesunken sei. Bouillon sagte, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) habe bereits zugesagt, positive Signale gebe es auch aus Belgien, Luxemburg und Frankreich. «Noch keine positiven Signale gibt es aus Rheinland-Pfalz. Ich denke, das werden wir auch noch hinkriegen», sagte der Minister.