Gütersloh (dpa/lrs) | 19. Juni 2017

Überdurchschnittlich viele Rücken-Operationen im Bundesland

Wer in Rheinland-Pfalz an Rückenschmerzen leidet, wird überdurchschnittlich häufig operiert. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht.

Die Stiftung hat die Häufigkeit der Eingriffe und die Zahl der der Krankenhausaufenthalte in den verschiedenen Bundesländern verglichen. Dabei liegt Rheinland-Pfalz in vielen Kategorien über dem Schnitt, aber nicht an der Spitze.

Die starken regionalen Unterschiede lassen sich dabei nach Aussage der Forscher nur zu einem kleinen Teil auf objektive Faktoren wie die Zahl der Orthopäden vor Ort zurückführen. Sie seien auch nicht darauf zurückzuführen, dass die Menschen häufiger Rückenprobleme haben. Die Experten nennen andere Ursachen: «Die Zunahme der Eingriffe und die regionalen Unterschiede hängen auch mit den Vorlieben der ortsansässigen Mediziner zusammen», sagte Eckhard Volbracht von der Bertelsmann-Stiftung, der an der Studie beteiligt war.