Trassem | 14. April 2017 | Autor: Alexander Schumitz

Blattschuss für die Walderlebnisschleife

Trassem plant Premium-Wanderwege durch das Leukbachtal und im Wald. Doch Jäger kritisieren eine der vorgeschlagenen Routen.
Trassem Wanderer nach Trassem zu locken, ist das erklärte Ziel der Ortsgemeinde. Dazu hat sie im Rahmen des Aufbaus aktiver Dorfgemeinschaften die Arbeitsgruppe "Kulturlandschaften pflegen" ins Leben gerufen. Diese hat zwei Wanderrouten erarbeitet, die ins Programm der beiden Fernwanderwege Moselsteig und Saar-Hunsrück-Steig aufgenommen werden könnten. Doch nicht beide Trecking-Routen lassen sich - wie vorgeschlagen - umsetzen.

Walderlebnisschleife Erfolgreicher Widerstand regt sich gegen die unter dem Namen Walderlebnisschleife geplante Wanderstrecke. Diese Wanderung hätte als Seitensprung zum Moselsteig gezählt.
Doch die geplante Trecking-Tour stieß bei Vincent Albert auf wenig Gegenliebe. In einem Schreiben an die Ortsgemeinde Trassem kritisiert der Jagdpächter die geplante Streckenführung massiv. Er schreibt: "Die Trasse verläuft überwiegend über gewachsenen Boden und mittlerweile zugewachsene Rückegassen, durch Gebiete, die seit rund zehn Jahren von niemandem mehr regelmäßig betreten wurden, und die wir als Ruhezonen für das Wild ansehen." Zudem sei der Trassemer Wald durch ein "gut angelegtes Wegenetz" für Wanderer, Mountain-Biker, Jogger und Reiter erschlossen.
Vincent sieht für die Ortsgemeinde keinen Nutzen darin, einen Seitensprung anzulegen. "Die Gemeinde Trassem wird mit diesem Tourismus keine höheren Einnahmen erzielen", schreibt er in seinem Brief an die Kommune weiter. Der Jagdpächter fürchtet, dass der geplante Seitensprung ihn daran hindere, seinen gesetzlichen Auftrag zu erfüllen. Er behält sich vor, die Jagdpacht zu mindern, sollte der Wanderweg - wie vorgeschlagen - realisiert werden.
Erste Folge dieser massiven Kritik ist, dass die Gemeinde die Planung dieses Seitensprungs zunächst zurückgestellt hat. Gemeinsam mit dem Jagdpächter wolle man nach Lösungen für die von ihm genannten Probleme suchen. Weiter wollte sich Roland Konter, der Ortsbürgermeister von Trassem, zu dem Thema auf TV-Nachfrage nicht äußern.

Saar-Leuktal-Panoramaweg Grünes Licht hingegen hat der Ortsgemeinderat für die Planung der Traumschleife "Saar-Leuktal-Panoramaweg" gegeben. Die 13,5 Kilometer lange Rundwanderung wäre eine von 111 Traumschleifen des Saar-Hunsrück-Steigs und führt unter anderem über Perdenbach, die Josefskapelle, den Kruterberg (Saarburg), die Preußische Kupp und das Leukbachtal zurück nach Trassem.
Er soll bis Mitte 2018 umgesetzt und zu 55 Prozent mit europäischen Geldmitteln gefördert werden. Laut einer ersten groben Schätzung liegen die Kosten bei circa 13 000 Euro.