Saarburg/Konz/Merzig | 15. Mai 2017 | Autor: Marion Maier

Saar-Pedal lockt mit heiteren Aussichten (Video)

Während Happy Mosel in diesem Jahr letztmalig veranstaltet wird, läuft der Raderlebnistag an der Saar mit vielen Hunderten Helfern munter weiter. Zumindest vorerst.
Rund 70 Helfer packen in Schoden für Saar-Pedal am kommenden Sonntag mit an. Ein Zehntel der Dorfbewohner ist also auf den Beinen. Ortsbürgermeister Andreas Pauly sagt: "Wir organisieren das in der Vereinsgemeinschaft, alle Vereine sind da drin." So kümmert sich die Feuerwehr um den Wein, der Angelsportverein um den Fisch, der Singkreis um den Kuchen.

Zwölf Aktionszonen So wie in Schoden helfen in allen Orten an der Saar zwischen Konz und Merzig Vereinsmitglieder, Ortsgemeindevertreter und Privatpersonen, Saar-Pedal zu organisieren. Sie bieten in den zwölf Aktionszonen in Konz, Filzen, Kanzem, Wiltingen, Wawern, Schoden, Ockfen, Saarburg, Serrig, Saarhölzbach, Mettlach und Merzig jede Menge an: Kulinarisches von Fisch über Schwenkbraten bis Pellkartoffeln, Livemusik, Tanzdarbietungen sowie Programm für die kleinen Besucher.

Jubiläum in Sicht Im kommenden Jahr geht Saar-Pedal zum 25. Mal über die Bühne. Stefanie Koch, Geschäftsführerin der Saar-Obermosel-Touristik, versichert: "Dann feiern wir Jubiläum, das steht fest." Happy Mosel, der Raderlebnistag am zweiten großen Fluss der Region, feiert bereits in diesem Jahr am 11. Juni 25. Geburtstag zwischen Pünderich und Winningen. Allerdings ist dann Schluss mit Happy. Der Raderlebnistag wird aus mehreren Gründen eingestellt (der TV berichtete). Die abnehmende Besucherzahl sowie die geringer werdende Bereitschaft ehrenamtlicher Helfer sind zwei davon. Laut Joachim Weber, dem ersten Beigeordneten der VG Konz, gelten sie nicht für die Saar. Er sagt: "Auch bei schlechtem Wetter war bislang immer so viel los, dass wir gesagt haben: Es lohnt sich." Zudem seien Ortsgemeinden und Vereine weiter engagiert dabei. Schodens Ortschef Pauly sieht das etwas differenzierter. Er sagt: "Wir bekommen die Leute immer noch zusammen, doch es wird schwieriger." Entschieden konstatiert Pauly aber auch: "Die Vereinsgemeinschaft will, dass Saar-Pedal weitergeht."

Zweifache Eröffnung Für Saar-Pedal ist die Straße rechts des Flusses zwischen Konz und Merzig am Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Auf rheinland-pfälzischer Seite wird die Veranstaltung um 10 Uhr am Maierspark in Konz eröffnet, in dem an diesem Wochenende auch das Winzerfest gefeiert wird. Weber erläutert: "Zum Startschuss versammelt sich immer eine größere Gruppe von Teilnehmern dort. Zusammen radeln wir dann los Richtung Filzen." Vermutlich ist auch Jürgen Dixius, Bürgermeister der VG Saarburg, wie in den vergangenen Jahren dort dabei. In Filzen steht laut Weber dann der erste Sekt auf dem Programm. Der Startschuss auf saarländischer Seite in Merzig ist noch prominenter besetzt. Astrid Pesi von der dortigen Touristinformation erklärt: "Die Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer wird vermutlich den Fahrradsommer dort eröffnen." Noch sei dies allerdings nicht ganz sicher. Sie fahre zwar gerne Rad, aber habe viel zu tun.

Kondition kein Muss Dixius erinnert daran, dass die rund 50 Kilometer lange Strecke nicht allein mit dem Rad oder den Inlineskatern zurückgelegt werden muss. Teile der Strecke könnten die Teilnehmer mit der Bahn fahren, es gebe jede Menge Haltepunkte. Zudem seien genügend Parkplätze entlang der Strecke zu finden (siehe Karte).


Besonderheit an der Saarschleife Matthias Hießerich, Geschäftsführer der Saarschleifen Touristik in Mettlach, macht auf eine Besonderheit aufmerksam: "Neben Polizei und DRK sorgen an der Saarschleife auch die DLRG und ein Notarzt auf einem Boot für die Sicherheit der Teilnehmer."

Internationale Streife Auch bei der Polizei gibt es eine Besonderheit. Wie Harald Lahr, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion in Saarburg, erläutert, erhalten die deutschen Ordnungshüter Unterstützung aus Luxemburg und Frankreich. Doch das hat nichts damit zu tun, dass besondere Zwischenfälle erwartet werden. Lahr: "Normalerweise sind die Leute bei Saar-Pedal gut gelaunt und die Veranstaltung ist nicht arbeitsintensiv. Wir freuen uns auf den Einsatz. Bei der internationalen Streife geht es unter anderem darum, die länderübergreifende Zusammenarbeit zu fördern."
Wetteraussichten Eins eint alle, die bei Saar-Pedal aktiv sind: Die Hoffnung auf gutes Wetter. Bislang sieht’s gut aus: überwiegend heiter.
Video unter www.volksfreund.de/video