Trier | 20. März 2017 | Autor: Sebastian Stein

Trierer Jugendparlament vernetzt sich landesweit

Trier Die Planung für den Sommer läuft beim Trierer Jugendparlament (Jupa) auf Hochtouren. In Trier stehen das Open Air Kino, der Jupa-Cup sowie eine Podiumsdiskussion auf dem Programm.
Gleichzeitig beteiligt sich das Jugendparlament an landesweiten Planungstreffen und den Jugendhilfetagen in Düsseldorf.
In Speyer haben sich die Jugendvertretungen der rheinland-pfälzischen Städte und Gemeinden im Februar auf einen Zeitplan für dieses Halbjahr geeinigt. Der "Dachverband Jugendvertretungen in RLP" soll dieses Jahr Realität und vom Parlament und der Regierung als Ansprechpartner in Jugendfragen angesehen werden. Vor Ort in Trier steht der erste Termin in der Veranstaltungsreihe "#Blickpunkt" fest. Die Jugendparlamentarier laden am 16. August die Direktkandidaten aus dem Wahlkreis zur Bundestagswahl ein. Grüne, SPD und CDU hätten die Teilnahme an der Podiumsdiskussion bereits zugesagt, erklärt Peter Wollscheid, stellvertretender Vorsitzender.
Nach der Diskussion in der vergangenen Sitzung des Parlaments sollen die weiteren Parteien - auch die AfD - noch einmal angefragt werden. Für den Ort werden noch verschiedene Räumlichkeiten angefragt, möglich ist aber auch, dass die Diskussion draußen stattfindet. Zur regen Teilnahme erwägen die Organisatoren, Schulkurse in Absprache mit den Lehrern zur Teilnahme zu verpflichten.
Damit ähnlich viele Jugendliche am Jupa-Cup vor den Sommerferien teilnehmen, sollen sich die Teams in diesem Jahr aus Klassen und nicht völlig frei zusammensetzen. Hauptattraktion wird ein Völkerballturnier, an dem mindestens acht Teams bestehend aus vier Klassen teilnehmen sollen. Auch beim Open Air Kino im Sommer werden die Pläne konkreter. Bei der Kooperation mit der Tufa können die Jugendlichen auf die Infrastruktur der erfahrenen Veranstalter zurückgreifen.