Berlin | 05. April 2017

Chancen auf Lehrstelle: "So gut wie nie"

Berlin (dpa) In Deutschland sind die Chancen auf eine Lehrstelle nach Regierungsangaben "so gut wie nie". Auf 100 Schulabgänger, die einen Ausbildungsplatz suchten, kamen im vergangenen Jahr statistisch gesehen 104,2 Angebote.

Dies geht aus dem Berufsbildungsbericht 2017 hervor, den das Kabinett am Mittwoch in Berlin verabschiedete. Allerdings seien "Passungsprobleme weiterhin eine zentrale Herausforderung" - viele Ausbildungsbewerber genügen nicht den Ansprüchen der Betriebe, leben in einer Problemregion oder sind nicht mobil genug.
Die Anzahl freier Lehrstellen stieg zum Stichtag 30. September 2016 um 4,5 Prozent auf rund 43 500. Für viele Betriebe sei es "viel schwieriger geworden, Ausbildungsplätze zu besetzen", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU).
Zugleich ging die Zahl unversorgter Bewerber um 1,1 Prozent zurück - aber es gab immer noch 20 600 Jugendliche, die leer ausgingen. Fast 300 000 junge Menschen begannen 2016 ein Programm im "Übergangsbereich" (plus 12,2 Prozent), um überhaupt erst einmal für eine Lehrstelle fit gemacht zu werden.
Bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen blieb die Gesamtzahl mit 520 300 im Vergleich zu 2015 quasi konstant (minus 0,4 Prozent). Die Lage sei "regional sehr unterschiedlich", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.