Berlin | 10. April 2017

OECD-Chef mahnt bei Spitzentreffen offene Märkte an

Berlin (dpa) Der Chef der Industrieländerorganisation OECD, Ángel Gurría, hat vor Marktabschottung gewarnt: "Offene Märkte bleiben die Garanten für Wachstum und Wohlstand", sagte Gurría.Merkel setzt nach den Worten Gurrías mit dem Treffen "ein deutliches Zeichen für Multilateralismus und globale Zusammenarbeit".
Weltwirtschaft und globaler Handel erholten sich nur schleppend: "Wir brauchen deshalb gezielte Reformen, die Wachstum und gleichzeitig den sozialen Zusammenhalt fördern."
Deutschland setze sich mit der Welthandelsorganisation (WTO) gegen Abschottung und Protektionismus ein: "Denn sie führen in wirtschaftliche Sackgassen", sagte die SPD-Politikerin vor einem Treffen mit WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo.
Merkel trifft sich alljährlich mit den Spitzen internationaler Finanz- und Wirtschaftsorganisationen. An dem Treffen nimmt neben Gurría und Azevêdo auch die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, teil. Vertreten sind zudem Weltbank-Präsident Jim Yong Kim und der Chef der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Guy Ryder.