Großlittgen/Fribourg | 12. Oktober 2017

Kloster Himmerod auf der Kippe: Entscheidung erwartet

Die Zukunft des von der Auflösung bedrohten fast 900-jährigen Klosters Himmerod könnte sich am Freitag (13. Oktober) entscheiden.
(dpa) Bei einer internationalen Tagung, dem sogenannten Mehrerauer Kongregationskapitel, bei Fribourg in der Schweiz mit Äbten zahlreicher Zisterzienser-Klöster solle geklärt werden, wie es mit der Abtei Himmerod weitergehe, teilte ihr Förderverein der Deutschen Presse-Agentur mit. Abt Johannes kündigte am Donnerstag eine Pressemitteilung frühestens für Samstag an. Die Tagung sollte am Freitag enden.

Mehr zum Thema
Zwischen Hoffnung und Sorge: Wie geht es weiter im Kloster Himmerod?
Auf zum letzten Gebet - Kloster Himmerod steht vor der Auflösung


Hintergrund ist die personelle Krise in dem 1134 von Bernhard von Clairvaux gegründeten Männerkloster im Salmtal bei Großlittgen. Inzwischen lebten nur noch sechs Brüder und Padres in dem riesigen Komplex, sagte der Vorsitzende des Fördervereins, Thomas Simon. Vor vier Jahrzehnten seien es noch um die 30 gewesen.

Vor sechs Jahren war Himmerod nach einer Pleite seiner Wirtschaftsbetriebe schon einmal in Gefahr geraten. Daraufhin gründete sich der Förderverein, der heute laut Simon rund 950 Mitglieder zählt. Ehrenamtliches Engagement half, das Kloster seinerzeit zu retten. Buchladen und Restaurant schreiben nach Simons Worten inzwischen wieder schwarze Zahlen.

«Wir wollen, dass Himmerod als geistig-spirituelles und kulturelles Zentrum erhalten bleibt», betonte der Fördervereinschef. «Die Auflösung eines Konvents heißt nicht, dass ein Kloster von der Landkarte verschwindet.» Theoretisch gebe es mehrere Möglichkeiten: Die Abtei könne bestehen bleiben, geschlossen werden oder künftig Mönche eines anderen Klosters aufnehmen.