Wittlich | 18. Mai 2017 | Autor: Sonja Sünnen

Leiter des Ordnungsamtes geht nach 47 Jahren in Pension

Wittlich 47 Jahre hat er bei der Stadtverwaltung Wittlich seinen Dienst getan, jetzt geht Stadtverwaltungsrat Rolf Becker, bekannt als Leiter des Ordnungsamtes, in Pension. Offiziell werde er "mit Ablauf des Monats Juli" in den Ruhestand versetzt, wie Bürgermeister Joachim Rodenkirch vor dem Stadtrat sagte, der Becker mit Applaus für sein Wirken dankte, als der vom Bürgermeister die Entlassurkunde erhielt.

Als 16-Jähriger und sogenannter Angestellten-Lehrling, heute nennt sich das Verwaltungsfachangestellter, hat Rolf Becker bei der Stadtverwaltung angefangen, seither mehrere Bürgermeister und auch Verwaltungssitz-Umzüge miterlebt. Erzählen könnte er viel, er fasst sich sachlich kurz: "Ich hätte damals nicht gedacht, dass ich einmal soweit kommen würde. 47 Jahre ist eine lange Zeit. Ich habe sie genossen", sagte Becker vor den Lokalpolitikern und einigen Kollegen der Stadtverwaltung. Und er zitierte Freiherr vom Stein mit den Worten: "Hüte dich vor dem Entschluss, zu dem du nicht lächeln kannst." Rolf Becker: "Es stehen für Sie noch viele Entscheidungen an. Ich wünsche Ihnen dazu ein gutes Händchen und immer ein Lächeln im Gesicht." Bürgermeister Joachim Rodenkirch sagte über seinen Mitarbeiter: "Er war stets loyal. Ich bedanke mich für die hervorragende, gute Zusammenarbeit und die ruhige, analytische Art, den Dingen auf den Grund zu gehen."
Als Leiter des sogenannten Fachbereichs Eins ist Rolf Becker seit 2010 zuständig für Ordnungsangelegenheiten, Soziales, Jugend, Sport. Eine der für ihn letzten Beschlüsse des Stadtrates, die er umzusetzen und zu begleiten hatte, ist der Rufbus. Das weit gefächerte Aufgabengebiet des Fachbereichs umfasst aber auch Dinge wie das Kontrollieren des parkenden Verkehrs oder des Einhalten des Glasverbots an der Säubrennerkirmes.