07. Juli 2017

Betroffenheitsplatz

Innenstadtgestaltung mal anders: Wilbert hat da so eine Idee...
Also Wittlich mausert sich zur Marktstadt. Gerade war Buchflohmarkt, gestern Monats- und Wochenmarkt, heute ist Jupa-Flohmarkt im Stadtpark und am Sonntag Kinderflohmarkt. Das macht Hoffnung, auch schon für den Weihnachtsmarkt.

Aber all der Kommerz! Es geht doch nur ums Geld! Wir brauchen mal einen Betroffenheitsmarkt! Falls irgendwann der Platz neben der Synagoge fertig ist, wäre der geeignet. Wie lange sind die da schon am rumfuhrwerken? Was sollte der kosten? 320 000 Euro? Für einen „nur so da"-Platz? Das kann nicht sein.

Deshalb soll ja an die Menschenwürde erinnert werden. Denn da kommt ja das große Zitat aus dem Grundgesetz an die Wand. Ich stelle mir das so vor, dass jeder, der das dann liest, sich betroffen fühlen soll.

Vielleicht sollten wir den Platz also offiziell Betroffenheitsplatz taufen und auf ihm eine Stelle zum Kerzen anzünden, für Kränze abzulegen, Daumen hoch (oder runter?)-Zeichen zu machen und für Schweigeminuten gestalten. Dann können sich Betroffene immer schön austauschen.