13. März 2017

Kleine Miezen mit Mühe zum Sieg

Rheinlandliga Frauen HSG Wittlich II - HSG Hunsrück II 25:22 (14:9)Einig waren sich beide Trainer nach der Begegnung, dass der Wittlicher Sieg verdient war. Sowohl Gastgebertrainer Thomas Feilen als auch Gästecoach Martin Bach sahen ein Spiel, bei dem letztlich auch das Torhüterduell klar an die Gastgeberinnen ging.
Torarm verlief die Anfangsphase, nach der sich Wittlich vom 3:2 in der achten Minute dann kontinuierlich absetzte. Die Gäste kamen nie näher als vier Tore heran, erst nach dem 25:20 gelang die Ergebniskosmetik. "Ein wichtiger und verdienter Sieg nach drei Niederlagen in Folge. Wir hatten aufgrund des zeitgleichen Spiels der B-Jugend viele Ausfälle zu verkraften. Dennoch bot der dezimierte Kader eine starke Leistung, vor allem in der Deckung. Stark Maria Flesch und Joelle Junglen", freute sich Feilen.
HSG W: Diede und Hayer - Junglen (6/2), Flesch (8), Pietzonka (1), Teusch (5/2), Blaisus, Gaß, Hober (2), ERtz (1), Schurich, Prenosil (2).
HSG I/K/H: Christ und Wolf - Schug, Kappes (4/1), Endel (1), Hahn (1), Bach (3), Saam (6/3), Schirokich (2), Litzenburger (3), Wagner, Neu (1), Kalle (1).
TuS Bannberscheid - DJK/MJC Trier 23:28 (10:14)
Sind die kleinen Miezen mit dem Kopf schon zu sehr bei ihren Relegationsspielen? Diese Frage stellt sich nach dem "verdienten Arbeitssieg" (Zitat MJC-Trainerin Franzi Garcia) in Bannberscheid. Bis zum 16:19 in der 47. Minute blieben die Gastgeberinnen dran, beim 16:23 in der 51. Minute war die Begegnung entschieden. "Mit der Leistung sind wir nicht zufrieden, jede hat sich heute die Auszeit genommen. Bis auf Megane Vallet hatte keine Spielerin Normalform", klagte die Trainerin, die zudem die Ausfälle während des Spiels von Silvia Solic und Maren Weinandy zu verkraften hatte. "Es sind muskuläre Probleme, und wir müssen jetzt mal sehen, was das wirklich ist", sagt Garcia.
Gubernator und Krämer - Vallet (9), Pötters, Irsch (7), Kordel, Nerling, A. Cartus (2/1), Weinandy (7/2), Steil (1). Greinert (2), Solic.
TV Engers - HSG Mertesdorf/Ruwertal 22:15 (11:2)
Sieht man sich das Endergebnis an, könnte man glauben, HSG- Trainer "Hase" Schöler wäre zufrieden mit seiner Mannschaft. Doch über die erste Hälfte hüllt der Trainer am liebsten den Mantel des Schweigens. Die Vorzeichen für dieses Spiel waren aufgrund der Abi-Vorbereitungen einiger Spielerinnen nicht günstig, so reisten die Ruwertaler lediglich mit acht Feldspielerinnen an, bekamen einfach keinen Fuß auf den Boden. Besser lief es nach dem Wechsel, die HSG gewann die zweite Hälfte sogar mit 13:11.
Becker - Herres (2), H. Thielen (1), Ewald (4), Schneider (3), N. Thielen (3), Rosner (1), Backendorf, Kolditz (1).