Paris | 19. Mai 2017

IT-Experten geben «WannaCry»-Opfern Hoffnung in letzter Minute

IT-Sicherheitsexperten aus Frankreich haben nach eigenen Angaben einen Weg gefunden, vom Erpressungstrojaner «WannaCry» verschlüsselte Computer wieder freizubekommen.
(dpa) - Allerdings sei eine Voraussetzung für den Erfolg, dass die Rechner nach der Attacke noch nicht wieder neu gestartet wurden, erklärte die Sicherheitssoftware-Firma Comae Technologies in einem Blogeintrag.

Außerdem sei es möglich, dass die dafür nötigen Informationen im Speicher des Computers bereits überschrieben worden seien. Ansonsten haben das Werkzeug «Wanakiwi» auf Computern sowohl mit Windows XP als auch mit Windows 7 funktioniert.

Auch das Tool WannaKey kann - allerdings nur unter Windows XP - die zur Verschlüsselung der Daten genutzen Primzahlen aus dem Speicher des Computers rekonstruieren. 

Für Tausende betroffene PC-Nutzer könnte das der letzte Strohhalm sein. Denn der 19. Mai ist der Tag, an dem laut Drohung der Angreifer die Daten auf befallenen Computern endgültig löschen will, wenn die Opfer keine Lösegeld bezahlt haben. Bei der Attacke am Freitag vergangener Woche waren Zehntausende Windows-Computer verschlüsselt worden. Nach Erkenntnissen der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky lief ein Großteil der betroffenen Rechner mit Windows 7.
Extra: Rechner mit speziellem Tool auf «Wanna Cry»-Schwachstelle prüfen 

Die Schadsoftware «Wanna Cry» hat sich wie ein Lauffeuer weltweit verbreitet und wurde vorerst in Europa gestoppt. Das Programm hatte eine Windows-Schwachstelle ausgenutzt, für die es allerdings schon im März 2017 ein Update gab. Doch wie können Windows-Nutzer nun überprüfen, ob ihr Betriebssystem noch anfällig ist? Ein kostenloses Tool, das über die Webseite der Fachzeitschrift «PC Welt» heruntergeladen werden kann, soll ihnen dabei helfen.

Der «Wanna Cry Checker» überprüft nach dem Download, ob der Sicherheitspatch installiert ist. Wenn das nicht der Fall sein sollte, führt er anschließend direkt zur Download-Seite von Microsoft. Wer in neueren Windows-Versionen automatische Updates zulässt, sollte in der Regel vor der Bedrohung geschützt sein.

Bericht von heise online

Download WannaKiwi

Download WannaKey

PC Welt WannaCry-Checker