Hillesheim | 20. April 2017 | Autor: Adrian Froschauer

Volksfreund-Wandertag rund um die Krimistadt Hillesheim

In die Krimihauptstadt Hillesheim führt der 23. Volksfreund-Wandertag am Sonntag, 21. Mai. In der historischen Altstadt und der Umgebung gibt es viel zu entdecken – nicht nur für Krimifans.

Lauert im idyllischen Städtchen Hillesheim an jeder Ecke ein Mörder? Man könnte es fast erwarten, wenn man bedenkt, wie viele Eifelkrimis in und um Hillesheim spielen. Doch natürlich würde der TV seine Leser beim Volksfreund-Wandertag niemals einer solchen Gefahr aussetzen. „Das schlimmste Verbrechen, mit dem wir hier zu kämpfen haben, ist Falschparken“, erklärt Manfred Schmitz von der Tourist-Information Hillesheim und lacht.

Dennoch ist Hillesheim zwar nicht die Kriminalitätshauptstadt, aber die Krimihauptstadt der Eifel und zeigt das auch stolz. „Wir haben eine ganze Krimi-Infrastruktur“, sagt Schmitz.Am Krimihotel, das müden Wanderern Übernachtungen in Themenzimmern anbietet, hängt eine Speisekarte, auf der Gerichte wie „Das letzte Mahl“ oder „Der Dritte Mann“ angeboten werden. Im Kriminalhaus können Leseratten das größte deutsche Krimiarchiv durchstöbern oder im Café Sherlock in einem Abteil des Orient Express speisen. Und verschiedene Krimitouren führen die Besucher zu den Schauplätzen der Eifelkrimis.

Der Eifelkrimi-Wanderweg ist auch Teil des Volksfreund-Wandertags in Hillesheim am Sonntag, 21. Mai (siehe Info). Aber warum steht Hillesheim überhaupt so sehr im Zeichen der Kriminalliteratur? „Jacques Berndorf hat hier die Eifelkrimis begründet“, erklärt Schmitz. Seitdem spielen viele Eifelkrimis in Hillesheim und den umgebenden Orten. Ganz in der Nähe lebt auch Berndorfs Romanheld Siggi Baumeister.

Das habe man vor etwa zehn Jahren auch touristisch nutzen wollen, erzählt Schmitz. „Aber Literatur-Tourismus ist schwer zu machen, man braucht etwas zum Anfassen. Darum bieten wir verschiedene Touren und Veranstaltungen an, bei denen Eifelkrimi-Fans vieles wiederfinden – Orte, Straßennamen und sogar Leute, die in den Büchern vorkommen.“

In den Gassen der Hillesheimer Altstadt reihen sich gelbe an blaue an rosa Häuschen. Dafür sorgt ein sogenannter „Farbenleitplan“, den die Anwohner beim Bau beachten sollen. Verschiedene Bauvorgaben sorgen dafür, dass die Altstadt ihren Charme behält: Mauerwerk aus dem Mittelalter ist restauriert und in die neueren Fassaden integriert. Leuchtende Werbung ist nicht erlaubt, an allen Läden hängen Metallschilder, die nachts mit Lampen angestrahlt werden. „Wir haben die Altstadt und unsere Sehenswürdigkeiten richtig herausgeputzt“, erzählt Schmitz.

Darum ist Hillesheim nicht nur Krimihauptstadt, sondern auch Europäische Beispielstadt. Was das heißt: Hillesheim ist eine von nur fünf deutschen Städten, die für ihre Bemühungen in einer europäischen Kampagne zur Stadtsanierung als Musterstadt ausgezeichnet worden sind.

Das Eifelstädtchen hat also noch viel mehr zu bieten als Mord und Totschlag (und deren Aufklärung). „Es gibt nicht nur Krimischauplätze, sondern auch viele historische Stätten in Hillesheim zu entdecken“, erklärt Schmitz. Hillesheim war im Mittelalter eine wichtige Marktstadt. Davon zeugen auch heute noch drei Marktplätze und die Markt- und Messehalle, wo auch der Volksfreund-Wandertag startet.

„Wenn man in Hillesheim ist, sollte man sich die Stadtmauer nicht entgehen lassen“, findet Schmitz. Das gut erhaltene Bollwerk mitten im Grünen stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist eine Art Wahrzeichen der Stadt geworden.

Aber auch um Hillesheim herum gibt es vieles zu entdecken. „Wandern wird in Hillesheim großgeschrieben“, erklärt Schmitz. „Die Vulkane gehören dabei natürlich zu den spektakulärsten Natursehenswürdigkeiten.“ So etwa der Arensberg bei Zilsdorf, zu dem auch eine der Touren am Volksfreund-Wandertag führt. Schmitz nennt den Arensberg einen echten Bilderbuch-Vulkan: „Man kann bis in den Krater hinein wandern. Das ist äußerst spektakulär.“

Programm des Volksfreund-Wandertags

9 Uhr:
Eröffnung an der Markthalle Hillesheim und Start des Laufs „Aussichten rund ums Kylltal" (10 Kilometer)
9.30 Uhr: Wanderer starten auf dem Eifelkrimi-Wanderweg (20 Kilometer)
9.45 Uhr: Wanderer starten auf der Vulkan-Runde (14,5 Kilometer)
10 Uhr: Start der Wanderung „Aussichten rund ums Kylltal" (10 Kilometer)
12 und 14 Uhr: Historische Führung durch die Altstadt mit den Spielleuten zu Hillesheim
13 und 15 Uhr: Start der Wanderung „Mit dem Förster durch das Bolsdorfer Tälchen"
13.30 und 15.30 Uhr: Schnupper-Krimitour zu den Schauplätzen der Eifelkrimis in Hillesheim
14 bis 16 Uhr: Konzert der Big Band Niederehe