Malborn | 18. April 2017 | Autor: Florian Blaes und Clemens Beckmann

Brand auf Aussiedlerhof: Fünf Wehren im Einsatz

Malborn Ein Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen bei Malborn hat am Abend des Ostermontags einen großen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Verletzt wurde niemand.
Ein Autofahrer, der auf der B 327 zwischen Malborn und dem Ortsteil Thiergarten unterwegs war, hatte gegen 21.10 Uhr an einem Aussiedlerhof eine starke Rauchentwicklung bemerkt und einen Notruf abgesetzt.
Auf dem Hof war, so die Polizei, aus bislang ungeklärten Gründen eine Stallung in Brand geraten. Der Landwirt selbst hatte das Feuer nicht bemerkt. Er wurde erst durch die Rettungskräfte darauf aufmerksam gemacht. Sofort brachte er drei seiner Kühe in Sicherheit, die in dem brennenden Stall standen.
Vorsorglich wurde trotzdem Großalarm ausgelöst, da es sich um einen großen, ausschließlich aus Holz gebauten Stall handelte. So konnte ein Übergreifen auf weitere Nebengebäude verhindert werden.
Unmittelbar an dem brennenden Stall lagerten Hunderte Heuballen, zudem war eine Herde Kühe neben dem Stall untergebracht. Mit einem Radlader wurde das verbrannte Stroh auseinandergezogen. Die Tiere wurden in Sicherheit gebracht.
Im Einsatz waren die Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) und die Wehrleitung der Verbandsgemeinde Thalfang, die Feuerwehren aus Malborn, Thiergarten, Bäsch, Thalfang und Hermeskeil. Ebenfalls das DRK Thalfang, der Notarzt aus Hermeskeil und die Polizei.
Diese und andere Polizeinachrichten finden Sie im Internet unter www.volksfreund.de/blaulicht