Trier | 16. Juli 2017

Förderung zur kulturellen Bildung geht weiter: Literatur als Schlüssel zu einem glücklicheren Leben

Das nötige Geld ist gesichert: Trierer Kinder und Jugendliche können weiterhin von Patenschaften mit professionellen Autoren profitieren.
Das Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird ab 2018 fortgesetzt. 58 deutschlandweit tätige Einrichtungen haben sich um Förderung in dem Programm beworben, in dem das Bundesbildungsministerium Maßnahmen der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche zwischen drei und 18 Jahren fördert. Eine Jury hat die Bewerbungen eingehend geprüft und schlägt 32 Programmpartner zur Förderung vor.

Das Bundesbildungsministerium stellt von 2018 bis 2022 insgesamt 250 Millionen Euro zur Verfügung, 30 Millionen mehr als bisher. "Der Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise (FBK) wird mit seinem neuen Programm ,Wörterwelten. Autorenpatenschaften’ Kinder und Jugendliche durch professionelle Kinder- und Jugendbuchautoren an das Lesen, Schreiben und Illustrieren literarischer Texte heranführen. Wir möchten benachteiligte Kinder und Jugendliche durch Begegnungen und Interaktionen mit professionellen Kinder- und Jugendbuchautoren in ihrer Lesemotivation und Lesefähigkeit fördern", betonte Malte Blümke, der Bundesvorsitzende der Friedrich-Bödecker-Kreise.

"Wir können jetzt das sehr erfolgreich begonnene Bündnisprojekt Trier-Ehrang von 2013 in dem neuen, großen Förderprogramm für Kulturelle Bildung ,Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung’ ab 2018 für weitere fünf Jahre vertiefen und mit weiteren Bündnispartnern in der Region ausbauen", sagte Blümke.